Apu Wamani - Chile

Bei den Inka wurden Berge als Schutzgottheiten verehrt.  Diese „Wächter des Tales“ heißen in Quechua, der Sprache der Inka, „Apu Wamani“. Ein ehrgeiziges  Bikeprojekt um Patricio Goycoolea aus Chile hatt zum Versuch, fünf dieser Berge mit dem Bike zu befahren, um damit auf die Geschichte des ausgestorbenen Volkes aufmerksam zu machen. Ich bin einer Einladung zum letzten großen Berg der mehrjährigen Expedition gefolgt. Der Llullaillaco ist mit 6739m der dritthöchste Vulkan der Erde. Er ragt im trockendsten Teil der Atacama Wüste, oft von Stürmen umtost und selten bestiegen, in den Himmel. 1999 fanden Archäologen unweit des Gipfels drei Kindermumien der Inkas. Man kann durchaus sagen ein Beg mit Geschichte und Charakter. Auch wenn ich leider aufgrund von Krankheit den Gipfel nicht erreichen durfte, so habe ich mit den neu gewonnenen chilenischen Freunden eine unvergegßliche Zeit in Chile verbringen dürfen. Und freue mich sehr darüber, ein Teil ihres erfolgreichen Projektes gewesen zu sein. Wie heißt es doch so schön: "Ein Gipfel ist ein guter Grund aufzubrechen, aber niemals das alleinige Ziel einer Reise.

Fahrer: Patricio Goycoolea, Nicolas Prudencio, Federico Scheuch, Gerhard Czerner - Fotos: Martin Bissig

Mehr dazu im Buch

"Mountainbike Träume"

NOSO
TROS

Cover_freigestellt.png